3. Fachtag Inklusion: Was Sie schon immer über Inklusion wissen wollten, sich aber nie getraut haben zu fragen

Als vor fast 10 Jahren die Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung auch in Deutschland ratifiziert wurde, war sich die Mehrheit einig: Inklusion ist etwas Gutes. Nicht ob, sondern wie sie umgesetzt wird, sollte die Überlegung sein. Doch heute scheint das gemeinsame Lernen und Leben wieder in Frage gestellt. Ist dies ein Bekenntnis, dass wir mit der Umgestaltung in eine inklusive Gesellschaft überfordert sind?

Der heutige Fachtag schaut auf die Fakten, die hinter Inklusion stehen und informiert über den Sachstand vor Ort. Frau Lisa Reimann wird fraglichen Mythen nachgehen und zweifelhafte Vorurteile widerlegen. Herr Kropp beleuchtet sachkundig die konkrete Situation vor Ort im Kreis Warendorf und in NRW. Frau Schülke wiederum bietet Impulse und Anregungen, wie Inklusion im Klassenraum gelingen kann.

Wir freuen uns auf eine Diskussion mit Ihnen. Auf Ihre Fragen und Anregungen. Inklusion als Menschenrecht ist unumkehrbar. Aber zu ihrer Umsetzung werden viele Menschen benötigt, die grundsätzlich die Teilnahme Aller am gesellschaftlichen Leben befürworten und sich dafür einsetzen.

Bei Fragen im Vorfeld oder bei bestimmten zusätzlichen Bedarfen wenden Sie sich bitte an uns: Sylvia Klett, Beratungsstelle Inklusion entdecken des DKSB, Tel: 02382/ 704 28 09 oder Bernadette Rentmeister, Familienbildungsstätte Ahlen, Tel: 02382/ 9123-0

Plakat als PDF-Downl

Flyer als PDF Downloadoad